Ursula Rutschi-Probst

Zu Besuch in der Calvinstadt Genf

Ausflug Genf<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-olten.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>98</div><div class='bid' style='display:none;'>2107</div><div class='usr' style='display:none;'>7</div>

Anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 reisten Trimbacher, Winzauer und Dulliker aus der reformierten Kirchgemeinde Olten nach Genf, der Wiege des calvinistischen Zweiges der Reformation.
Erich Huber,
Als Erstes stand eine Führung im Internationalen Museum der Reformation auf dem Programm. Neben der Kathedrale St. Peter gelegen, besteht es erst seit 2005. 2007 erhielt das Museum den Anerkennungspreis des Europarates in Strassburg als wertvollstes Museum des Jahres.
Die Führerin weckte in Thurgauer Dialekt sprechend durch ihre Begeisterung die von der längeren Carfahrt müden Geister. Sie geleitete durch die klar nach Themen gegliederten Räume, in denen es durch moderne Medien dem Betrachter leicht gemacht wurde, den Inhalten zu folgen. Ein wahres Schatzkästlein inmitten der auf dem Hügel über dem See liegenden Altstadt tat sich hinter unscheinbaren Mauern auf.
Nach einer Mittagspause, die dem Flanieren und der Verpflegung diente, wurden die Besucher ein zweites Mal in Ostschweizer Dialekt begrüsst. Der Führer lotste durch die Gassen der Altstadt, die Kathedrale mit dem Predigtstuhl des Reformators Johannes Calvin und erklärte die Besonderheiten einiger Patrizierhäuser mit ihrem asketischen Baustil des Calvinismus. Ein lebhaftes Potpourri an Informationen über Genf damals und heute liess die zweistündige Führung wie im Flug vergehen.
Der Rundgang endete an der Mauer der Reformatoren, die nochmals eindrücklich den weltweiten Bezug der Reformation demonstrierte. Die Franzosen Calvin und Farel, der Schweizer Beze und der Schotte Knox als die Väter und Träger der Genfer Reformation sind die Hauptfiguren. daneben der Engländer Cromwell, der König der Niederländer, die Puritaner Nordamerikas. Reich erfüllt an neuen Eindrücken gelangte die Delegation am Abend wieder in Trimbach an.
Bereitgestellt: 10.09.2017     Besuche: 36 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch