Regula Eichelberger-Barth

Interview mit Priscilla Studer

IMG_9085<div class='url' style='display:none;'>/kg/olten/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-olten.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>193</div><div class='bid' style='display:none;'>6056</div><div class='usr' style='display:none;'>22</div>

Seit August arbeitet Priscilla Studer in unserer Kirchgemeinde in Olten, Wangen und Hägendorf als Religionslehrperson an der Mittel- und Oberstufe.
Wir gratulieren Priscilla herzlich zu Ihrem Katechetik-Abschluss und freuen uns sehr, sie in unserem Katechetikteam dabei zu haben.
Regula Eichelberger-Barth,
Was hat dir in deiner 3 jährigen Ausbildungszeit zur Katechetin am TDS (Theologisch-Diakonisches Seminar Aarau) am meisten gebracht?
Ich wurde durch die Methodenauswahl für den Unterricht neu inspiriert, den Glauben an Kinder und Jugendliche lebendig weiterzugeben. Die Kinder und Jugendlichen haben Fragen nach einem Gott und wenn er lebendig und spannend vermittelt wird, können sich die Kinder und Jugendlichen selber auf Entdeckungsreise wagen.

Welche Reaktion eines Religionsschülers hat dich besonders beeindruckt?
Ein Jugendlicher hat mich nach der Serie über die «Bibel heute» und der Geschichte des barmherzigen Samariters gefragt, ob denn die Weltpolitiker (die mächtigsten der Welt) noch nie in der Bibel gelesen haben, so wie sie zum Teil die Welt regieren.

Was darf in deiner Tasche/deinem Rucksack für den Religionsunterricht nicht fehlen?
Eine Klingel und Fragekarten für Diskussionsrunden.

Danke, dass du uns mit folgenden Satzergänzungen ein wenig Einblick in dein Leben gibst.
An Gott glauben bedeutet für mich, die Menschen mit Gottes Augen sehen und das Ausmass der Liebe Jesus für die Menschen erfahren.
Wenn ich ein Buch schreiben würde, wäre der Titel «Es goht ned immer um mich, gäll Gott»
Am Liebsten trage ich Kuschelsocken im Winter
Meine liebste Jahreszeit ist der herrlich duftende Frühling
Klimaschutz ist für mich ein Thema, welches gewaltiges Potenzial in sich trägt, uns Menschen zusammenzubringen und für etwas gemeinsam vorwärts zu gehen, ohne einander die Köpfe einzuschlagen.

Was motiviert dich, dass du jede Woche engagiert die Herausforderung annimmst, das Fach «Religion» an der Schule zu unterrichten?
Die Beziehung zu den Schülern und Schülerinnen motivieren mich mit ihren Fragen und Gedankengängen zu behandelten Themen.

Das Interview führte Regi Eichelberger, Fachstellenleiterin Religionsunterricht

Bereitgestellt: 28.11.2019     Besuche: 83 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch