Katharina Fuhrer

Seniorenferien Appenzell, 19.-25. Juni 2017. „Gut, dass wir einander haben ... “ Teilnehmerbericht

Gutgelaunte Seniorenferien-Gemeinschaft in Appenzell<div class='url' style='display:none;'>/kg/olten/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-olten.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>313</div><div class='bid' style='display:none;'>2817</div><div class='usr' style='display:none;'>25</div>

Dieses frohe Dankeslied begleitete die Kirchgemeinde Olten während der Seniorenferien durch die glückseligen Andachten von Pfarrerin Katharina Fuhrer.
Norbert O. Dörrwächter-Müller
Vorgängig des mundenden Nachtessens im prima Hotel Hecht im Landsgemeindestädtchen Appenzell wurde der Begrüssungsapero kredenzt. Zum anschliessenden Abendsegen versammelten wir uns im Seminarraum, wobei zum Gedächtnis an die unvergesslichen Gemeindeglieder Lina Roschi und Werner Bütikofer (Präsident Aktiv 66+) zwei Kerzen entzündet wurden. Eingeleitet wurde die beglückende Woche am Dienstag mit dem Psalm 23 "Der Herr ist mein Hirte", gefolgt von den Psalmen 13, 116, 8 und 136. Sie waren eingebettet im Wochenthema "Lebensblumen"; dargestellt durch gefaltete Papierblumen: hellfarbige, die erlebte schöne und dunkelfarbige, die traurige Lebenssituationen symbolisierten.
Spannend war der Besuch der prachtvollen Pfarrkirche Sankt Mauritius mit einem makabren historischen Hintergrund sowie die Führung durch das pittoreske Dorfzentrum. Am Abend waren wir jeweils zu Gast im Romantik Hotel Säntis zum Apero und einem feinen Nachtessen. Der Bruthitze entflohen wir am Mittwoch mit der Schwebebahn auf den Hohen Kasten, auf 1795m über Meer, und genossen das fantastische Panorama auf das Dreiländereck Österreich - Liechtenstein - Schweiz. Eindrucksvoll war am Donnerstagmorgen der Augenschein im 400-jährigen Kapuzinerinnen-Kloster "Maria der Engel" (früher über 330 Nonnen, heute noch deren zwei). Schwester Agatha Kocher beschenkte uns mit ihrer Auslegung des Psalms 104 "Lob auf Gottes Schöpfung" und einem Kloster-Rundgang mit Blick auf den Garten.
An diesem Tag hiessen wir zum Mittagessen auch Doris Rauber und Karl Hiltbrand herzlich willkommen. Gemeinsam nahmen wir an der aufschlussreichen Betriebsbesichtigung mit Degustation bei der Appenzeller Alpenbitter AG teil. Eine tolle Überraschung erwartete uns am Abend im ehrwürdigen Rathaus: Die Streichmusik Alder begeisterte mit urchiger Appenzellermusik in verschiedenen Variationen: Jodel, Hackbrett, Talerschwingen und "Schölleschöttle" (gemeint sind Kuhschellen). Zur letzten Wanderung schwebten wir am Freitag mit der Seilbahn auf den Kronberg, auf 1663m über Meer. Schön war der Besuch der Jakobskapelle und der Blick zum Säntis. Frei gestalten konnte man den Samstagnachmittag.
Der gemeinsame Gottesdienst am Sonntag mit einfühlsamer Musik von Torelli und Bach (Violine und Cello), Gedanken zu Psalm 139 "Gott, du kennst mich durch und durch" und einem grossen Dankeschön an das Leiterteam setzte den Schlussakzent unter diese unvergessliche und erfüllende Appenzellerwoche. Ein verdienter Dank geht auch an das zuvorkommende Hotelpersonal.

Norbert O. Dörrwächter-Müller
Bereitgestellt: 07.08.2017     Besuche: 23 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch