Nicole Stuber

Ausflug Seniorentreff Wangen ins Emmenthal

20180927_125601<div class='url' style='display:none;'>/kg/untergaeu/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-olten.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>43</div><div class='bid' style='display:none;'>5112</div><div class='usr' style='display:none;'>27</div>

34 Frauen und 2 Männer fuhren beim ersten Nebel dieses Jahres mit Wyss-Carreisen mit Ziel Emmental los. Die Stimmung war gut und bereits in Egerkingen verschwand das Grau und machte dem Blau mit allen leuchtenden Herbstfarben Platz
Nicole Stuber,
Die Fahrt ging über Langenthal, Ursenbach, Häusernmoos, Sumiswald nach Lützelflüh ins Gotthelf-Zentrum.

Das alte Pfarrhaus aus dem 17. Jahrhundert wurde mit einem nach hinten gerichteten Glasbau, modern, ansprechend und rollstuhlgängig erweitert. Im Dachstock erläuterte uns eine Dame in urchigem Berndeutsch, mit präzisen, humorvollen Worten das Leben und Wirken von Albert Bitzius/Jeremias Gotthelf. Sie tat das frei und äusserst lebendig. Die anschliessende Führung durch das Museum, wo sich alt und neu mischen war ebenso spannend. Das Gotthelf-Museum ist wahrlich ein Ort, wo man z.B. einem trüben Regentag Farbe verleihen könnte! Dies war jedenfalls die Erkenntnis dieses „Schnupperbesuches“! Stundenlang hätten wir der Frau noch zuhören können, vergassen wir doch ob ihren lebendigen Ausführungen unsere knurrenden Mägen!

So steuerte Otmar unser nächstes Ziel: die „Lueg“ an. Die liebliche, hügelige Landschaft mit vielen Einzelhöfen mit ihrer Blumenpracht ist eine wahre Augenweide! Die Berner Alpen grüssten vom Wetterhorn, Eiger, Mönch und Jungfrau bis Rinderhorn, sowie Niesen- und Stockhornkette, alles war bei wolkenlosem Himmel zu sehen! Im Restaurant auf der „Lueg“ wartete uns ein Emmentaler-Menu, schon fast „s’Ordinäri“, wie Gotthelf zu sagen pflegte, mit Suppe, Hackbraten, Kartoffelstock, Gemüse und zum Dessert einer Meringue! Bei angeregten Gesprächen genossen wir das vorzügliche Essen!

Die nächste Station war Kambly… Viel gibt’s da nicht zu sagen, denn der Ort ist bestens bekannt und wird eifrig frequentiert. Auch unsere Gruppe konnte sich dem Einkaufsrausch nicht ganz entziehen….

Die Heimfahrt durch das Entlebuch in der Abendsonne war der krönende Abschluss eines wundervollen und gelungenen Tages. Ein herzliches Dankeschön gebührt der Organisatorin Irene Affolter und dem Chauffeur Otmar der Fa. Wyss Boningen, der uns wohlbehalten wieder zurück brachte.

shw
Bereitgestellt: 09.10.2018     Besuche: 23 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch