Nicole Stuber

ökumenischer Seniorennachmittag Hägendorf/Rickenbach

IMG_5674<div class='url' style='display:none;'>/kg/untergaeu/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-olten.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>534</div><div class='bid' style='display:none;'>7148</div><div class='usr' style='display:none;'>27</div>

Das trübe, nasskalte Herbstwetter lud geradezu ein, am Donnerstag, 31. Oktober, den Tag drinnen zu verbringen.
Nicole Stuber,
Wie jedes Jahr luden die röm.-kath. und die reformierte Kirche von Hägendorf und Rickenbach ihre Senioren zum Mittagessen und einem unterhaltenden Nachmittag ein. Einmal mehr war der herbstlich geschmückte Saal von Helen Meier eine wahre Augenweide. Orangefarbene Tischtücher, herbstliche Gestecke mit Kürbis und Teelichter gaben ein warmes heimelige Ambiente ab.
Bald waren die Tische gefüllt mit erwartungsfrohen Menschen aus Hägendorf und Rickenbach. Wie das Menu für heute wohl aussah? Und mit welcher Unterhaltung sie nun überrascht werden? Die Auflösung liess noch etwas auf sich warten, denn zuerst wurden alle Anwesenden ganz herzlich durch die Leiterin des Vorbereitungsteams, Maria Fürst, willkommen geheissen. Ebenso herzlich wurden auch die Pfarrherren Konrad Mair, Matthias Baumann und Stefan Schmitz, sowie der katholische Kirchgemeinde-
präsident Hans Trachsel begrüsst. Mit einem Gedicht wünschte sie allen einen frohen und geselligen Nachmittag. Das besinnliche Tischgebet wurde durch Pfarrer Matthias Baumann gesprochen. Dann wartete Paul Imhof und sein sehr gut eingespieltes Küchenteam unter der Leitung von Ursula von Arx, nicht lange mit dem ersten Gang. Eine Kürbissuppe wurde serviert. Darauf folgte der Hauptgang mit Schweinsnierbraten, gemischtem Gemüse und Spiralen. Auch dieses Jahr wurde die Menüwahl sehr gelobt und der einte oder andere verlangte einen Nachschlag.

Nun war es an der Zeit zu danken. Maria Fürst stellte das Organisationskomitee, die Küchenequipe und das Serviceteam vor. Sie bedankte sich bei allen Beteiligten dieses Anlasses mit einem Blumenstrauss für die geleistete freiwillige Arbeit.

Gespannt warteten jetzt alle auf das Unterhaltungsprogramm. Susanna Hodel verkündete, dass die Kollektenspenden für das Unterhaltungsprogramm, es nun zulassen würden, einen Stargast für den Nachmittag zu engagieren. Mit dem Kabarettisten Thomas Lötscher alias Veri wurde ein geeignetes Programm gefunden. Thomas Lötscher ist schweizweit und im deutschen Sprachraum bekannt als Kabarettist, der mit brandaktuellen Pointen, immer authentisch, frisch und schlagfertig auftritt. Ehemals Wirtschaftsinformatiker und Unternehmens-
berater, kam er zur Einsicht, dass der Übergang von einer bankinternen Projektsitzung zum Kabarett fliessend ist! Seit 2004 steht er auf der Bühne und erhielt schon zahlreiche Kleinkunstpreise. Als Veri, der Entlebucher Abwart tourt er zurzeit mit seinem neusten Programm UniVerität durchs Land. Zwei 30ig minütige Ausschnitte durfte das Publikum an diesem Nachmittag geniessen. Gekonnt vermischte Veri alltägliche Themen mit dem Tagesge-
schehen aus Politik und Wirtschaft. Für alles hatte er seine ureigene Erklärung und die Lacher auf seiner Seite. Die Senioren genossen diese Aufführung und spendeten viel Applaus.

Natürlich durfte auch dieses Jahr der Quiz um die älteste Teilnehmerin und den ältesten Teilnehmer nicht fehlen. Mit einem kleinen Präsent wurden Frau Schmid Rosmarie mit Jahrgang 1925 und bei den Männern, Ernst Wyss mit Jahrgang 1923. geehrt. Aus allen ausgefüllten Zetteln zog dann Susanna Hodel noch einen Trostpreis. Frau Koller Sonja erhielt einen schönen Sprüche Kalender fürs Jahr 2020.

Die Mägen waren nun wieder bereit für Kaffee und eine Quarkschnitte mit Waldbeeren.
Vor der obligaten Guetnachtgeschichte, bedankte sich Maria Fürst nochmals bei allen Beteiligten für den tollen Anlass und wünschte den Senioren eine gute Heimkehr und gute Gesundheit bis zum nächsten Jahr. Susanna Hodel erzählte anschliessend 2 Kurzgeschichten von Elisabeth Pfluger. Die bekannte Volkskundlerin aus dem Gäu hat einen riesigen Schatz an Erzählungen aus dem ganzen Kanton Solothurn hinterlassen und man findet zu jedem Thema die geeignete Geschichte. (SHO)
Bereitgestellt: 05.11.2019     Besuche: 11 heute, 80 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch